Im Jahre 1872, den 14. November, zu St.Niklaus, ist eine neue Musikgesellschaft gebildet worden…

Chronik MG Edelweiss

Mit diesen Worten beginnt der Text unserer Gründungsstatuten. Es heisst: “…eine neue Musikgesellschaft ist gebildet worden“. Diese Formulierung lässt Zweifel offen, ob bereits vor 1872 eine Musikgesellschaft in St.Niklaus existierte. Aber auch mit dem Gründungsjahr 1872 gehört unser Verein zu den ältesten Musikgesellschaften im Oberwallis. Wie in den Statuten des Jahres 1872 nachzulesen ist, zählte unser Verein damals neun Mitglieder, die von Musikmeister Adrian Grichting aus Leukerbad dirigiert wurden.
Über die musikalische Tätigkeit in den Gründungsjahren wissen wir nichts Genaueres. Aus den Statuten von 1872 kann jedoch unschwer herausgelesen werden, dass die Gründer sich in musikalischer und gesellschaftlicher Hinsicht hohe Ziele gesteckt hatten.
Um die Jahrhundertwende steckte unser Verein wahrscheinlich in einer leichten Krise. Herr Pfarrer Karl Burgener sel. schreibt in seinen Aufzeichnungen (Festschrift Bezirksmusikfest 1992): “…um die Jahrhundertwende mag es vielleicht einige flaue Jahre gegeben haben, in denen nicht allzu viel gelaufen ist.“
Gemäss mündlicher Überlieferung traten unsere Vorfahren aber an Fronleichnam und bei anderen grösseren Feierlichkeiten immer auf. 1908 erlebte unser Verein einen Wiederaufschwung. In den überarbeiteten Statuten von damals heisst es: “Im Jahre 1908, den 5. Februar, ist in St. Niklaus die lnstrumental-Musik neu gegründet worden“. 13 Musikanten unterschrieben die Statuten anlässlich dieser Neugründung.
Seit Anschaffung einer Fahne im Jahre 1910 trägt unsere Musikgesellschaft den Namen „Edelweiss“.

Unsere Dirigenten

Erster Musiklehrer war Adrian Grichting aus Leukerbad. Später lag die musikalische Leitung in den Händen von Gustav Heinzmann aus Visperterminen, Edmund Kuonen aus Salgesch, Karl Gallus Zahner aus Brig und Otto Burgener aus Zermatt (1960 – 1963).
Weitere Dirigenten der Edelweiss trugen die Namen Daniel Zuber, Leo Sarbach, Meinrad Gruber, Kamil Kalbermatter, Hieronymus Lochmatter, Pfarrer Karl Burgener (1954 -1960/ 1966 -1988), Konsti Fux (1988 – 2007) und Hannes Fux (2007 – 2018). Seit 2018 liegen die musikalischen Geschicke unseres Vereins in den Händen unseres umsichtigen Dirigenten Sebastian Schuler.

Um die Ausbildung von Jungmusikanten haben sich neben den Dirigenten in den vergangenen Jahren Walter Sarbach, Konsti Fux, Bernhard Brantschen und Hans Gruber verdient gemacht. Seit einigen Jahren werden unsere Jungmusikanten auch von Lehrern der Allgemeinen Musikschule Oberwallis ausgebildet.

Instrumentierungen

1908 wurden die alten Musikinstrumente revidiert und neue angeschafft. Neuinstrumentierungen erfolgten danach in den Jahren 1958, 1974 und 1993. Seit 1990 verfügen wir über ein Register von Klarinetten und Saxophonen, seit 1993 spielen Querflöten in unseren Reihen. Nach 2010 konnten immer häufiger neue, aussergewöhnliche Instrumente wie ein F-Horn, eine Bassklarinette und eine Bassposaune einen Platz in unseren Reihen finden.

Uniformierungen

1912 nahmen unsere Musikanten erstmals am Kantonalen Musikfest in Sitten mit einer einheitlichen Kopfbedeckung, einem Strohhut, teil. 1948 wurde unser Verein mit Schildmützen und Krawatten ausgestattet.
Im Jahre 1950 erfolgte die Anschaffung einer dunkelblauen Uniform, 1962 die Anschaffung einer schwarzen Uniform und 1978 einer blau-schwarzen Uniform. 1997 wurde diese durch eine viola-schwarze Uniform abgelöst. Seit 2018 strahlt die „Edelweiss“ nun in den Farben anthrazit und hellgrün.

Vereinsfahnen

Ein neues Vereinsbanner erhielt unsere Musikgesellschaft in den Jahren 1910, 1953, 1975 und letztmals 2003. Wie Pfarrer Karl Burgener sel. in seinen Ausführungen festhält, lässt sich die Liste der Fähnriche nicht mit letzter Sicherheit ermitteln.

Unsere Fähnriche

Zu Beginn führte Julius Lochmatter unseren Vereinsfahnen, später Alexander Lochmatter (1910 – 1917), dann Peter Josef Knubel. Während vielen Jahren trug Ernst Knubel unser Vereinsbanner (1918 – 1963), dann Emil Sarbach (1963 – 1966). Von 1966 bis 1990 hiess unser Fähnrich Leo Gruber. Von 1990 bis 2014 waltete Bruno Zenhäusern als strammer Bannerträger. Seit 2014 trägt Pascal Abgottspon mit Stolz unseren Vereinsfahnen.

Statistik

Unser Verein zählt zur Zeit 40 Aktivmitglieder: 4 Ehrendamen, 1 Fähnrich und 1 Vizefähnrich, 2 Tambouren, unser Dirigent und 31 Instrumentalisten. Unser ältestes Aktivmitglied hat Jahrgang 1944 und unser jüngstes ist im Jahre 2009 geboren. Hier sei die Bemerkung angefügt, dass alt und jung in unserem Verein bestens harmonieren und in Eintracht und mit Fleiss miteinander musizieren.

Die Musikgesellschaft “Edelweiss“ nimmt regelmässig an Musikfesten des Bezirkes Visp und an Oberwalliser Musikfesten teil; mehrere Male hat sie sich auch an Kantonalen Musiktagungen beteiligt. Ausserdem ist sie eine der Gründersektionen des Bezirksmusikverbandes Visp und stellte mit Edmund Fux während 10 Jahren den Präsidenten dieser Vereinigung.
1983 fiel uns die Ehre zu, das 44. Oberwalliser Musikfest durchzuführen und in den Jahren 1955, 1964, 1977, 1992 und 2008 haben wir das Musikfest des Bezirkes Visp erfolgreich über die Bühne gebracht.

Die Musikgesellschaft “Edelweiss“ führt ein reichhaltiges Repertoire an modernen und klassischen Feststücken, rassigen Märschen, an guter Volksmusik, religiösen Chorälen und bekannter Filmmusik. Sie spielt diese Stücke an jedem grösseren kirchlichen und weltlichen Festtag des Jahres, bei besonderen Tagungen und Anlässen, die in unserem Dorf stattfinden, an so manchem Platzkonzert, an Quartierkonzerten und seit 1986 an dem seither zur Tradition gewordenen Jahreskonzert in der Turnhalle, das sich immer grösserer Beliebtheit erfreut.

Die “Edelweiss“ leistet einen wichtigen kulturellen Beitrag in unserer Gemeinde und Region und ist aus unserem Dorfleben nicht mehr wegzudenken.
Sie bietet ihren Mitgliedern, nicht zuletzt unseren zahlreichen Jugendlichen, eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und dient auch der Pflege von kameradschaftlichem, geselligem Beisammensein.